Herrenschuhe

In den Goldenen Zwanziger Jahren erwachte die Herrenmode aus dem Stiefel-Trauma des Ersten Weltkriegs, wie dieser Bericht in der Zeitschrift Der Herrenfahrer aus dem Jahre 1924 belegt:

"Jeder mehrfarbige Schuh ist unfein, wenn nicht als Strand- oder Vormittagsschuh. Der Halbschuh beherrscht alles. Stiefel werden wenig getragen. Der schwarze Boxcalf- oder Chevreaux-Schuh kann gelochte Muster haben. Die Kappe kann sogar das Monogramm tragen. Lange, platt abgerundete Spitze. Die beste Bezeichnung für die Form ist: wenn die Schuhe vor dir stehen, darfst du nicht sehen, welches der rechte und welches der linke Schuh ist. Der braune Schuh ist im Winter, wenn überhaupt braune Schuhe getragen werden müssen, aus schwerem Leder. Der braune Schuh mit Gummisohle ohne Absatz ist schon wieder aus der Mode. Höchstens als Golfschuh noch führend. Als Smoking- und Abendschuh ein kappenloser Lackschuh, völlig flach und ohne Verzierung."

Heute, fast hundert Jahre später, ist vieles anders: Farbe, Material, Sportlichkeit, Eleganz - die Palette ist schier unerschöpflich und die Regel wann-was-passt macht das persönliche Umfeld eines jeden.
zur Herrenschuhe

Damenschuhe

Vom Weg an den Arbeitsplatz über den Abstecher an die Supermarktkasse bis zur ersehnten Ankunft zu Hause

Weiterlesen ...

Herrenschuhe

In den Goldenen Zwanziger Jahren erwachte die Herrenmode aus dem Stiefel-Trauma des Ersten Weltkriegs, 

Weiterlesen ...

Komfortschuhe

Joya, der weichste Schuh, bietet ein einzigartiges Laufgefühl. Schon beim ersten Schritt wird der Unterschied zu anderen...

Weiterlesen ...

Kinderschuhe

Wussten Sie, dass jedes zweite Kind unpassende Schuhe trägt? Offensichtlich meinen noch immer viele Eltern...

Weiterlesen ...